Impressum

TECHNOMAR GMBH
Gesellschaft für Investitionsgütermarktforschung und Unternehmensberatung

Hohenlindenerstraße 1
D – 81677 München

Telefon: +49 (0) 89/419 418-0
Fax.: +49 (0) 89/419 418-88
Web: www.technomar.de
Mail: info@technomar.de

Eingetragene Rechtsform: GmbH
Sitz der Gesellschaft: München
Sitz und Registergericht: Registergericht München, HRB 54238
Geschäftsführung: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Zsolt Krémer

Unsere Umsatzsteuer-Identifikations-Nr.: DE-129 476 115
Unsere Steuer-Nummer: 825/16053

Externe Links

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle vor der Aufnahme übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

TECHNOMAR GmbH, München
für Marktforschungs- und Beratungsprojekte
(Stand Februar 2010)

Die nachfolgenden Geschäftsbedingungen gelten für alle aktuellen und zukünftigen Marktforschungs- und Beratungsaufträge und deren Durchführung, die der Auftraggeber an Technomar vergibt. Sie gelten nicht für die Zusammenarbeit mit Unterauftragnehmern.

Verwendet der Auftraggeber eigene AGBs, so gelten diese nicht, soweit sie von diesen AGBs abweichen oder diesen widersprechen. Im Falle gegensprüchlicher Klauseln und für den Fall, dass der Auftraggeber eine zwingende Geltung seiner AGBs beansprucht, wird ein gemeinsames Minimum ermittelt. Ist dies nicht möglich, werden die abweichenden Klauseln nicht Vertragsbestandteil. Der Inhalt des Vertrages richtet sich dann nach den individuell vereinbarten Vertragsbedingungen oder nach den gesetzlichen Bestimmungen. Bei abweichenden oder ergänzenden Vereinbarungen zu diesen AGB ist stets eine schriftliche Zustimmung von Technomar erforderlich.

Technomar führt seine Tätigkeiten in Übereinstimmung mit den Berufsgrundsätzen und Standesregeln der Markt- und Sozialforscher durch. Technomar unterstützt mit seinen beratenden Tätigkeiten den Auftraggeber bei dessen Entscheidungen, die dieser jedoch stets selbst trifft. Für Inhalt und Leistungsumfang der von Technomar zu erbringenden Leistungen sind der jeweilige Individualvertrag und bei Aspekten die darin nicht enthalten sind diese ABG maßgeblich.

Angebote die Technomar seinen Kunden unterbreitet enthalten die konkrete Aufgabenstellung, die zu erbringenden Leistungen, den benötigten Zeitbedarf sowie den zu zahlenden Preis und die Zahlungsmodalitäten. Der Kunde erhält das Angebot ausschließlich zur Entscheidung über die Auftragsvergabe. Die Inhalte dürfen – außer es ist nichts anderes vereinbart – nur mit schriftlicher Zustimmung durch Technomar ganz oder teilweise veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben werden. Der in dem Angebot unterbreitete Preis ist drei Monate gerechnet ab Angebotsdatum gültig, es sei denn es wird im Angebot etwas anderes vereinbart.
Technomar nimmt nur Aufträge entgegen bei denen der Auftraggeber spätestens bei Auftragsvergabe das Untersuchungsziel offen legt. Eine Exklusivität für bestimmte Untersuchungsthemen, Produktgebiete, Regionen oder Untersuchungsmethoden gewährt Technomar nur in Verbindung mit einer ausdrücklichen schriftlichen Vereinbarung. Dabei ist für die Dauer der Exklusivität ein gegebenenfalls zusätzlich zu berechnendes Honorar festzulegen. Änderungen des Auftrages nach Auftragsvergabe bedürfen einer schriftlichen Vereinbarung zwischen den Parteien.

Der im Angebot genannte Preis umfasst grundsätzlich alle von Technomar zur Durchführung des Auftrages angebotenen Leistungen. Für vom Auftraggeber gewünschte, darüber hinausgehende Leistungen kann Technomar eine zusätzliche Vergütung verlangen. Mehrkosten, die Technomar nicht zu vertreten hat und Mehraufwände, die bei der Auftragserteilung trotz gebotener Sorgfalt nicht voraussehbar waren, kann Technomar gesondert in Rechnung stellen.

Der vereinbarte Preis dient zur Finanzierung der Durchführung des jeweiligen Projektes. Soweit nicht schriftlich anderes vereinbart, wird eine Anzahlungsrechnung bei bei Auftragserteilung zu 50 % fällig, bei Abschluss des Projektes werden die restlichen 50 %fällig. Zusätzlich zum vereinbarten Preis berechnet Technomar die gesetzliche Mehrwertsteuer in ihrer jeweiligen Höhe. Der Preis ist jeweils 14 Tage nach Rechnungsstellung ohne jeden Abzug zahlbar. Im Falle von Zahlungsverzug ist Technomar berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 8 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz zu verlangen. Technomar behält sich das Recht vor, im Falle säumiger Zahlungen die Leistungen zurück zu behalten.

Technomar führt den Auftrag nach den aktuellen wissenschaftlichen Methoden der Markt- und Sozialforschung durch. Stellt sich nach Auftragserteilung heraus, dass das Projekt aus Gründen, die Technomar nicht vorhersehen konnte und auch nicht zu vertreten hat, nicht durchführbar ist, informiert Technomar unverzüglich den Auftraggeber. Finden beide Vertragsparteien keine Lösung des Problems, ist Technomar berechtigt, das Projekt wegen Undurchführbarkeit zurückzugeben. In diesem Fall kann der Auftraggeber keine Schadensersatzansprüche geltend machen. Wird die Mitwirkung des Auftraggebers bei dem Projekt vereinbart müssen Mehrkosten die ggf. dadurch entstehen, vom Auftraggeber selbst getragen werden. Wie immer ist auch in diesem Fall Technomar verpflichtet, die Anonymität der Befragten oder der Interviewpartner zu wahren.

Technomar ist es gestattet, zur Erfüllung seiner Aufgaben aus dem Projektauftrag Unteraufträge zu vergeben. Dabei garantiert Technomar, dass auch bei Vergabe von Unteraufträgen die Regeln und Methoden der Markt- und Sozialforschung, die erforderliche Vertraulichkeit sowie weitere gesetzliche Vorgaben (z. B. Datenschutz) eingehalten werden. Wird vom Auftraggeber ein bestimmter Subunternehmer gefordert, übernimmt Technomar keine Haftung für dessen Arbeitsergebnisse, es sei denn es liegt eine grobe Pflichtverletzung seitens Technomar vor.

Bei Technomar verbleiben alle ihr nach dem Urheberrechtsgesetz zustehenden Rechte. Der Auftraggeber erkennt an, dass für alle Konzepte, Methoden, Verfahren und Darstellungen die von Technomar stammen, dieser das alleinige Urheberrecht und alle Schutzrechte zustehen. Die Urheberrechte des Auftraggebers an eigenen bereitgestellten Unterlagen bleibt unberührt. Das Eigentum an Unterlagen, Fragebögen, Daten und sonstigem während der Projektdurchführung angefallenen Materials liegt, falls nichts anderes vereinbart wird, bei Technomar. Die Anonymität der Befragten oder der Interviewpartner darf durch eine solche Vereinbarung nicht verletzt werden. Technomar verpflichtet sich, alle während des Projektes angefallenen Unterlagen für einen Zeitraum von zwei Jahren nach Projektende aufzubewahren, falls keine andere Vereinbarung getroffen wird.

Technomar und der Auftraggeber verpflichten sich, sämtliche im Rahmen der Projektdurchführung ausgetauschten Informationen streng vertraulich zu behandeln und sie ausschließlich für die Abwicklung des Projektes zu nutzen. Eine entsprechende Vertraulichkeitsklausel ist auch mit allen Mitarbeitern abzuschließen. Die Vertraulichkeitsvereinbarung gilt auch für die Zeit nach Beendigung des Projektes außer eine der Parteien kann nachweisen, dass die jeweilige Informationen bereits vor deren Empfang bekannt oder allgemein öffentlich zugänglich waren.

Studienergebnisse und Berichte stehen dem Auftraggeber nur zum internen Gebrauch zur Verfügung, es sei denn Technomar stimmt ihrer vollständigen oder teilweisen Publikation oder Weitergabe an Dritte zu. Sie dürften ohne vorherige Zustimmung seitens Technomar weder vervielfältigt, gedruckt noch elektronisch gespeichert, verarbeitet oder publiziert werden. Diese Regelungen gelten auch für Ergebnisse aus Gemeinschaftsuntersuchungen (Multi-Client Studien). Der Auftraggeber erhält an diesen kein exklusives Nutzungsrecht außer es wurde schriftlich etwas anderes vereinbart.
Der Gebrauch von Studienergebnissen und Berichten im Rahmen juristischer Verfahren ist – soweit keine anderslautenden gesetzlichen Regelungen oder richterlichen Beschlüsse vorliegen – ohne die vorherige schriftliche Zustimmung seitens Technomar untersagt. Will der Auftraggeber ganz oder teilweise aus einer Studie zitieren, so muss er die Zitate als solche kenntlich machen und dabei Technomar als Urheber nennen. Sollte der Auftraggeber ordnungsgemäß gewonnene Studienergebnisse vorsätzlich oder fahrlässig rechtswidrig verwendet haben, stellt er Technomar von allen Ansprüchen frei, die gegen das Institut geltend gemacht werden könnten.

Mängelansprüche des Auftraggebers und die Haftung seitens Technomar richten sich nach den gesetzlichen Vorschriften, sofern nichts anderes bestimmt ist. Technomar gewährleistet die ordnungsgemäße Durchführung und wissenschaftliche Auswertung der Studie in Übereinstimmung mit den wissenschaftlichen Methoden der Markt- und Sozialforschung. Gewährleistungsansprüche bestehen bei offensichtlichen Mängeln nur dann, wenn der Auftraggeber diese zwei Wochen nach Erhalt der Studienergebnisse schriftlich gegenüber Technomar geltend macht. Bei nicht offensichtlichen Mängeln gilt diese Frist ab Kenntnisnahme des Mangels, spätestens jedoch nach drei Monaten nach Projektende. Die Gewährleistungsfrist beginnt mit Projektende und beträgt ein Jahr.

Technomar kann nicht gewährleisten, dass die nach den Regeln und Methoden der Markt- und Sozialforschung ermittelten und aufbereiteten Ergebnisse vom Auftraggeber wirtschaftlich tatsächlich verwertet werden können. Technomar haftet nicht für Schäden, die dem Auftraggeber aus der Verwertung der bereitgestellten Untersuchungsergebnisse entstehen, es sei denn es liegt eine grobe Pflichtverletzung seitens Technomar vor.

Schadenersatzansprüche des Auftraggebers gegen Technomar oder seine gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen bestehen nur bei schuldhafter Verletzung einer vertraglich vereinbarten Pflicht oder bei einer vorsätzlichen bzw. grob fahrlässigen Pflichtverletzung oder bei arglistigem Verschweigen eines Mangels der abgelieferten Ergebnisse. Bei Schäden, die durch fahrlässige Verletzung wesentlicher Vertragspflichten verursacht wurden haftet Technomar nur für vertragstypische, vorhersehbare Schäden. Die Haftung für unvorhersehbaren Folgeschäden und mittelbaren Schäden wird ausgeschlossen. Die Höhe des Schadenersatzes ist auf die Gesamthöhe des vereinbarten Nettopreises des jeweiligen Einzelprojektes beschränkt

Gleiches gilt bei Projektverzug durch unbegründet verspätete Lieferung der vertraglich vereinbarten Ergebnisse seitens Technomar. Bei Nichteinhaltung vereinbarter Lieferfristen durch Verzögerungen aufgrund höherer Gewalt, Streik, Aussperrung, Aufruhr, Verwaltungsakte oder sonstige durch Technomar und ihren Subunternehmern nicht zu verantwortende Betriebsstörungen verlängert sich die Leistungszeit um den Zeitraum bis zur Beseitigung der Störung. Technomar informiert dabei den Auftraggeber umgehend über Beginn und Ende der Störung. Handelt es sich bei derartigen Störungen um dauerhafte Ereignisse, behält sich Technomar das Recht vor, unter Ausschluss von Schadensersatzansprüchen das Vertragsverhältnis aus wichtigem Grund aufzulösen.

Gerät der Auftraggeber mit der Bereitstellung der für das Projekt notwendigen Informationen oder erforderlicher Unterlagen in Verzug, ist Technomar nicht verpflichtet, vereinbarte Liefer- und Leistungsfristen einzuhalten. Kommt der Auftraggeber seinen Mitwirkungspflichten trotz angemessener Nachfristsetzung seitens Technomar nicht nach, ist Technomar berechtigt, das Vertragsverhältnis aus wichtigem Grund zu kündigen und hat das Recht Schadensersatz zu verlangen.

Falls der Auftraggeber wegen angeblicher Pflichtverletzungen seitens Technomar in Anspruch genommen wird und hierfür Technomar in Regress nehmen möchte, ist Technomar frühest möglich schriftlich darüber zu informieren.

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam oder undurchführbar sein, so wird dadurch die Wirksamkeit der AGB im Übrigen nicht berührt. Anstelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung möglichst nahe kommt, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen beziehungsweise undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten also entsprechend für den Fall, dass sich die AGB als lückenhaft erweisen.

Schriftliche Vereinbarungen können im Sinne dieser AGB können auch in Form von Telefax und E-Mail abgeschlossen werden.

Gerichtsstand und Erfüllungsort ist München. Falls keine anderslautende schriftliche Vereinbarung vorliegt, gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.