Sie sind hier: Presse  

PRESSE
 

Hier finden Sie das aktuelle Pressematerial von Technomar.

Die Zip-Archive enthalten in der Regel Textdateien und Bildmaterial.

Für zusätzliche Informationen stehen wir Ihnen gerne unter der Telefon-Nummer +49(0)89/419 418-0 zur Verfügung.

Anfrage zum Angebot von Technomar.


 
München, 23. April 2015
Expertenumfrage zu Logistik 4.0
Unter dem Begriff Logistik 4.0 sind Intralogistik-Prozesse zu verstehen, die sich an die Konzepte von Industrie 4.0 anlehnen. Im Rahmen der industriellen Revolution stehen auch die logistischen Prozesse vor dem Umbruch. Die Entwicklung zur vollautomatischen und digital vernetzten Logistik hat begonnen. Technomar hat in einer repräsentativen Kurzumfrage ca. 300 Branchenexperten zu ihrer Einschätzung der Zukunft von „Logistik 4.0“ befragt. Die Resonanz lag weit über dem üblichen Durchschnitt. Dies verdeutlicht die große Bedeutung, die dem Thema beigemessen wird.

Pressemitteilung (PDF) [15 KB]  
München, 28. Mai 2014
Erfolgreicher Feldtest und Abschluss des europäischen E-Mobilitätsprojekts Smart Vehicle to Grid Interface (SMARTV2G)
Bis 2020 wird innerhalb der EU ein Bestand von über einer Million Elektrofahrzeugen (EV) prognostiziert. Einerseits erwarten die Fahrer länderübergreifend einen uneingeschränkten Zugang zu allen öffentlichen Ladestationen, andererseits führt das ungesteuerte und gleichzeitige Laden vieler E-Autos zu Netzüberlast bis hin zum Blackout. Aus diesem Grund besteht dringender Bedarf an einer EU-weiten intelligenten Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge. Das im Rahmen des FP7 Programms der Europäischen Kommission geförderte Projekt Smart Vehicle to Grid Interface (SMARTV2G) wurde zur Lösung dieser komplexen Herausforderung entwickelt. Nun nach drei Jahren der Entwicklung wurde das Projekt erfolgreich mit der Systemintegration und einem Feldtest abgeschlossen.

Pressemitteilung (PDF) [534 KB]
Pressemappe (ZIP) [7.979 KB]  
München/Berlin, 24. März 2014
Studie zum Automatisierungsbedarf in der E-Commercelogistik bis 2020


Die hohe Dynamik des E-Commerce stellt neue Anforderungen an die Logistik. Das gilt auch für die Intralogistik mit der Lagerung, Beförderung und der Kommissionierung der Waren. Sicherheitsaspekte, Margenverfall und die demografische Entwicklung fordern zukünftig einen deutlich höheren Automatisierungsgrad und ergonomische Arbeitsplätze in den Lager- und Versandzentren des Onlinehandels. Aktuelle Beispiele zeigen den Trend zu mehr Automatisierung in der Intralogistik. Doch inwieweit dieser Automatisierungstrend für den E-Commerce wirtschaftlich sinnvoll ist und vom Handel angenommen wird, ist momentan noch unklar. Die schnelle Entwicklung, der Zwang zur Flexibilität und die Ertragssituation im E-Commerce stellen sowohl den Handel als auch die Lösungsanbieter vor große Herausforderungen.

Aus diesem Grund bieten TECHNOMAR, trilogIQa, das Institut des Interaktiven Handels (IDIH) und der Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) eine Studie an, in der der heutige und zukünftige Markt für manuelle, teilautomatische und automatisierte Intralogistiklösungen im Distanzhandel untersucht werden soll. Es wird dargestellt, welche Herausforderungen, Chancen und Risiken sich daraus für die beteiligten Unternehmen aufseiten der Intralogistikanbieter und aufseiten der Onlinehändler ergeben.

Pressemitteilung [946 KB]
Informationen zur Studie  
München, 8. Juli 2013
Studie zur Generation Y als Konsumenten und Arbeitnehmer
Viele Unternehmen in Deutschland sind nicht auf die Vorstellungen und Ziele der heute 25- bis 35-Jährigen, der sogenannten Generation Y, vorbereitet und damit als Arbeitgeber und Anbieter von Produkten und Dienstleistungen eher uninteressant – und das, obwohl ein Großteil der Unternehmen im B2B wie B2C genau diese Altersgruppe als ihre wichtigste Zielgruppe sieht. Besonders stark ist das Missverhältnis bei Anbietern von B2B-Produkten, die vergleichsweise zahlreich auf ihren bestehenden Strukturen beharren. Das sind Ergebnisse der branchenübergreifenden Studie „Auswirkungen der Generation Y auf deutsche Unternehmen“, die Technomar im Juni 2013 unter 300 Entscheidern der Wirtschaft durchgeführt hat und das neben B2C- erstmals auch gleichwertig B2B-Aspekte mit einbezieht.

Pressemitteilung [115 KB]
Kurzfassung der Studie [761 KB]
Gesamtauswertung der Studie [3.367 KB]  
01.12.2012
Technomar: Marcus Büttner erweitert Portfolio um Innovations-Management

Ab 1. Dezember 2012 gehört Marcus Büttner zum Management-Team von Technomar. Mit ihm erweitern die Münchner Spezialisten für technologieorientierte Marktforschung, Trendforschung und Strategieberatung ihr Leistungsspektrum um den Baustein Innovations-Management.Damit kann Technomar jetzt Unternehmen in jedem Bereich zukunftsgerichteter Unternehmensführung unterstützen.

„Ich freue mich, meine Fähigkeiten bei einem renommierten Unternehmen wie Technomar einbringen zu dürfen“, sagt Marcus Büttner. Der 35-jährige ist seit vielen Jahren im Innovations-, Prozess- und Projekt-Management tätig und hat namhafte Unternehmen, darunter Automobilhersteller und Zulieferer, bei ihrer Prozessgestaltung unterstützt. Der zertifizierte Innovations-Manager SIB ist auf Technik, Technologie, Forschung und Entwicklung spezialisiert und wird sich gemeinsam mit Technomar um Projekte im Automotive Umfeld, der Luft- und Raumfahrt sowie der Medizintechnik konzentrieren.

„Die Zusage von Marcus Büttner freut uns sehr“, sagt Andreas Varesi, Geschäftsführer von Technomar, „denn mit seiner Kompetenz können wir unsere Kunden noch kompetenter entlang der gesamten Prozesskette zukunftsgerichteter Unternehmensführung begleiten.“ 
Fahrplan Solarwärme

Im Rahmen einer umfangreichen Studie, die auf der Intersolar 2012 vorgestellt wurde, hat Technomar Strategien und Maßnahmen bis 2030 für die Solarwärme-Branche erarbeitet.

Der Wärmebedarf in Deutschland hat einen Anteil von über 50 % am gesamten Energiebedarf. Die Studie, die im Auftrag des Bundesverband Solarwirtschaft e.V. mit Förderung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit erstellt wurde, zeigt Wege auf, wie die Solarwärme einen wichtigen Beitrag zur Energiewende und CO2-Reduktion leisten kann.

Der „Fahrplan-Solarwärme“ entwirft das Bild der solarthermischen Zukunft bis ins Jahr 2030. Er untersucht Möglichkeiten der besseren Nutzung von Flächenpotenzialen , die Wege zu neuen Marktsegmenten, ebenso wie die hierfür notwendigen Schritte von der Forschung und Entwicklung neuer Produkte bis hin zur Optimierung und Stärkung des Vertriebs sowie den idealen Förderrahmen.

Kurzfassung [775 KB]  
17.04.2012
Lehrauftrag für die Geschäftsführer von Technomar
München - Ab Sommersemester 2012 erhielten die beiden Geschäftsführer der Technomar GmbH einen Ruf als Dozenten für den Kursbereich "Trend- und Marktforschung" der Makromedia Hochschule MHMK, Deutschlands führender privater Hochschule für Medien und Kommunikation. Dipl. Ing. Andreas Varesi übernimmt dabei am Standort München die Vorlesungsreihe "Trendforschung", Dipl. Wirtsch. Ing. Zsolt Krémer die Vorlesungsreihe "Marktforschung".

Im Fach Trendforschung erfahren die Studenten anhand konkreter Praxisbeispiele was Trends sind, welche Trendtypen es gibt, wie Unternehmen diese Trendtypen für ihre Strategie, Werbung und Produkte nutzen, nach welchen Prozessen bei der Trendforschung vorgegangen wird, welche Methoden der Trendprognose es gibt und welche Maßnahmen daraus abgeleitet werden können.

Im Fach Marktforschung werden den Studenten neben den Grundlagen der Marktforschung die wichtigsten Marktforschungsmethoden ebenfalls anhand von Praxisbeispielen nahegebracht. Dabei wird sowohl auf qualitative als auch quantitative Methodiken eingegangen, von Paper-Pencil-Experteninterviews über Computer Assisted Telephone Interviews (CATI), Eye-Tracking Verfahren bis hin zu Breitenerhebungen mit Hilfe von Smartphones.

Trendforschung bei Technomar
MarktforschungHomepage der Makromedia Hochschule MHMK  
08.09.2011
Studie zur Zukunft des Autohandels
MÜNCHEN
– Im Auftrag des TÜV SÜD hat Technomar eine Studie zur Zukunft des Autohandels durchgeführt.
Eine große Mehrheit der Autohändler und Werkstattbetreiber rechnet damit, dass sich vor dem Hintergrund des Mobilitätswandels und angesichts der wachsenden Bedeutung des Internet die traditionellen Handelsstrukturen gravierend verändern und teilweise auflösen werden. So wird nach Einschätzung der Händler das Internet Autohaus-Ausstellungsräume als wichtigste Präsentationsfläche ersetzen. Das sind die Kernaussagen einer repräsentativen Umfrage unter mehr als 300 Autohäusern, die Technomar im Auftrag des TÜV SÜD zur IAA 2011 durchgeführt hat. Die Ergebnisse der Befragung wurden von Andreas Varesi, dem Geschäftsführer von Technomar, am 15. September 2011 am TÜV SÜD-Messestand A19 in Halle 8 präsentiert.

Zur TÜV SÜD Pressemeldung
Beitrag auf auto-motor-sport.de
Beitrag auf wallstreet-online.de 
09.06.2010
Whitepaper Elektromobilität – Optionen für Deutschlands Automobilindustrie
MÜNCHEN
– Nur ein schneller Paradigmenwechsel kann Deutschlands Autoindustrie vor einem Abstieg in die Belanglosigkeit bewahren. Das ist ein Ergebnis des „Whitepaper Elektromobilität – Optionen für Deutschlands Automobilindustrie“, das das Institut für Marktforschung und Unternehmensberatung Technomar jetzt veröffentlicht. Die Münchner Experten für Elektromobilität und alternative Antriebskonzepte entwickeln darin zwei mögliche Szenarien, wie es Deutschlands Automobilindustrie bis 2030 ergehen kann. Die aktuelle „Weiter-so“-Haltung von Politik und Industrie führt hierbei mittelfristig in die Belanglosigkeit selbst auf dem Heimatmarkt. Eine alternative Strategie zeigt dagegen, wie sich bestehende Kompetenzen gewinnbringend zukunftsfähig machen lassen, um der Konkurrenz aus Fernost und den USA wirkungsvoll Paroli bieten zu können.

Download Whitepaper [769 KB]
Download Pressetext [161 KB]  
26.11.2009
Industrie übersieht Frauen als Kunden für E-Autos
MÜNCHEN – Ihre Tankfüllung kostet zwischen zwei und fünf Euro, sie sind klein, wendig und in der City sehr agil: Elektroautos haben sich in den vergangenen Jahren massiv weiter entwickelt und werden ab 2010 auf deutschen Straßen häufiger zu sehen sein. Doch obwohl die Wagen den Vorlieben von Frauen entsprechen, werden Frauen die E-Autos kaum fahren. Das ergab eine Studie der Marktforscher von Technomar in Zusammenarbeit mit dem TÜV Süd. Die Studie zeigt auch die Gründe: Frauen werden offenbar als Zielgruppe übersehen, denn sie sind wenig
oder gar nicht über E-Autos informiert.

Download Pressekit [2.331 KB]  
08.10.2009
Technomar-Studie liefert Erfolgskriterien für Forschungs-Projekte der EU
MÜNCHEN – Das Münchner Beratungsunternehmen Technomar hat im Auftrag der Europäischen Union parallel mit europäischen Partnern ermittelt, welche Kriterien für das Gelingen von EU-geförderten Forschungsprojekten ausschlaggebend sind. Technomar untersuchte hierzu 244 von der EU geförderte Forschungsprojekte zu Grundlagenforschung und technischer Entwicklung (RTD) sowie zur Kooperationsforschung (CRAFT). Anschließend analysierten die Münchner die Rahmen- und internen Bedingungen der Forschungsprojekte und glichen diese Ergebnisse mit dem Erfolg der jeweiligen Projekte ab. Mittels einer Clusterung nach Fachdisziplinen schuf die Technomar-Studie verlässliche Kriterien für die vorbereitende Evaluation von Projektdesigns.

Download Presskit [1.025 KB]

Bericht der EU zur Studie  
16.09.2009
Pressemitteilungen zur gemeinsamen Studie von Technomar und TÜV SÜD zum Auftakt der IAA 2009:
- Autofahrer halten E-Autos für innovativ
- TÜV SÜD erstmals auf der IAA vertreten  
27.03.2009
Pressemappe [2.080 KB] zur gemeinsamen Pressekonferenz von TÜV SÜD und Technomar zur Eröffnung der AMI Leipzig  
27.03.2009
Fernsehinterview im ZDF Morgenmagazin mit Technomar Geschäftsführer Andreas Varesi  
01.11.2008
Andreas Varesi ist ab sofort Mitglied der Geschäftsführung von Technomar
Download ZIP-Datei [184 KB] (PDF, RTF, Portraitfoto als JPG; Größe des Zip-Files 188 KB)  



 
English - ©Technomar Marktforschung & Unternehmensberatung