Sie sind hier: Studien  

VERTRIEBSWEGE UND WARENSTRÖME FÜR PRODUKTE DER
 



 

Analyse und Prognose der Vertriebswege und Warenströme
für Produkte der Sanitär-, Heizung-, Lüftungs- und Elektrotechnik
unter besonderer Berücksichtigung der wachsenden Bedeutung gewerkeübergreifender Handwerksleistungen und des Trends zur Systemintegration (EnEV)


Die zunehmende Nachfrage nach gewerkeübergreifenden Tätigkeiten des Handwerks führt zu Veränderungen der Bezugswege des HLS- und Elektrohandwerks.

Unter dem Titel „Analyse und Prognose der Vertriebswege und Warenströme für Produkte der Heizungs-, Lüftungs-, Sanitär- und Elektrotechnik unter besonderer Berücksichtigung der wachsenden Bedeutung gewerkeübergreifender Handwerksleistungen und des Trends zur Systemintegration (EnEV)“ werden in dem Projekt aktuelle und künftige Trends untersucht.

Die Technische Gebäudeausrüstung (TGA) in Deutschland befindet sich auf nahezu allen Ebenen in einem Strukturwandel. Die herstellende Industrie ist gekennzeichnet durch zunehmende Konzentration und sich öffnende neue Vertriebswege, das verarbeitende Gewerk durch Übernahme gewerkeübergreifender Tätigkeiten, der Handel durch Konzentrationsprozesse und Anpassung an die Wünsche gewerkeübergreifender Handwerksunternehmen und der Endkunde durch verstärkte Nachfrage nach Systemangeboten und kompletten Leistungen aus einer Hand zu möglichst günstigen Konditionen.
Wie sich zukünftig die Vertriebswege und Warenströme verändern, welche Risiken und Chancen daraus für Handel, Hersteller und Handwerk entstehen, zeigt eine neue Studie der TECHNOMAR GMBH, München.

Generelle Tendenzen und politische Zielsetzungen, wie

1. die Forderung nach preiswertem Bauen,
2. zunehmende Bedeutung des Facility Managements,
3. Zunahme der Nachfrage nach Bauleistungen unterschiedlicher Gewerke aus einer Hand,
4. Vereinbarung des Zentralverbands Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) mit dem Zentralverband des Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerks (ZVEH) über Zusatzqualifikationen im jeweils anderen Gewerk mit der Eintragung des zusätzlichen Gewerks in die Handwerksrolle nach § 7a HwO,
5. neue Meisterverordnungen im Heizungs- und Elektro-Handwerk im Hinblick auf die Marktforderung der Kunden nach fachübergreifenden Leistungen eines Gebäudetechnikers,
6. neue Ausbildungsrichtlinien im Heizungs-, Lüftungs- und Sanitär- (HLS-) Gewerk mit einer höheren Qualifizierung für elektrotechnische Leistungen,
7. Verschiebung der Nachfrage weg vom Einzelprodukt, hin zum Systemangebot als Konsequenz der Energieeinsparverordnung (EnEV)

wirken sich zwangsläufig auf die bestehenden Einkaufsstrukturen aus.

Erste Marktreaktionen zeigen, dass sich der traditionelle HLS-Fachgroßhandel diesem Trend stellt und zusätzlich zum originären Sortiment die Sparte des Elektro-Fachgroßhandels aufzunehmen bereit ist. Auch eine entsprechende Reaktion des Elektro-Fachgroßhandels ist vorstellbar. Für die Hersteller von HLS-Produkten bzw. elektrotechnischen Produkten eröffnen sich ggf. neue Vertriebswege, über die sie insbesondere dem Markttrend zum Gebäudetechniker („alles aus einer Hand“) Rechnung tragen können.

TECHNOMAR beobachtet und analysiert diese Branchen seit über 15 Jahren. Diese Studie soll Aufschluss über die künftige Bedeutung der einzelnen Vertriebswege für HLS- und elektrotechnische Produkte geben.
Im Wesentlichen wird die Studie die Ergebnisse einer spiegelbildlichen Gegenüberstellung der Leistungsangebote der herstellenden Industrie und aller am Handel beteiligten Gruppierungen mit den Wünschen des verarbeitenden Gewerks und der Endkunden
darstellen und dabei die o.g. Tendenzen und politischen Zielsetzungen berücksichtigen. Letztlich werden die Chancen/Risiken etablierter Vertriebswege pro Produktsparte bewertet und die Chancen neuer Vertriebswege aufgezeigt.

Ziele der Untersuchung sind unter anderem:
1. Analyse und Darstellung der heutigen Vertriebsstrukturen
2. Analyse der Leistungsangebote/-profile der Hersteller und aller am Handel beteiligten Gruppierungen
3. Aufzeigen von sich abzeichnenden Trends
4. Analyse der Anforderungen / Wünsche bezüglich Bezugsquellen und -wege der Kundengruppen
5. Leistungsnachfrage heute: Anforderungen und Wünsche an die Leistungsprofile von Herstellern und Handel
6. Analyse der Trends bei Kundenwünschen / -anforderungen der einzelnen Kundengruppen
7. Gegenüberstellung und Abgleich von Leistungsangebot und -nachfrage
8. In welchem Umfang wird ein Elektrohandwerker künftig im HLS-Großhandel mit Elektroangebot, bzw. ein Sanitär- und Heizungsinstallateur im Elektro-Fachgroßhandel mit HLS-Angebot einkaufen?

Die Studie ist als Gemeinschaftsuntersuchung konzipiert, d.h. Interessenten können sich durch Übernahme eines Finanzierungsanteils beteiligen. Zur Absicherung von Ergebnissen wird kurz vor Abschluss ein Szenario-Workshop durchgeführt. Einem Kreis von ca. 20 Experten (Zusagen liegen vor!) aus Industrie, Politik, Verarbeitern und Verbänden werden die Vorergebnisse vorgestellt und auf Plausibilität überprüft.

Die Studie wurde im Dezember 2003 fertiggestellt. Die Studie kann für 4.500.- Euro bezogen werden.

Für zusätzliche Informationen stehen wir Ihnen gerne unter der Telefon-Nummer +49(0)89/419 418-0 zur Verfügung.

Angebot der Studie
Inhaltsverzeichnis
Studie bestellen [5 KB]


Anbieterausrichtung in der Materialflusstechnik | Umsetzung des KWKModG und Auswirkung auf KWK