Sie sind hier: Veranstaltungen eCarTec 2013  
 VERANSTALTUNGEN
MOBINCITY Workshop
SMARTV2G Workshop
eCarTec 2013
EVS 27 Barcelona
Historie

ECARTEC MÜNCHEN VOM 15.10. - 17.10.2013
 

Auch dieses Jahr war Technomar wieder als Aussteller auf der eCarTec 2013 vertreten. Rund 12.000 Besucher und fast 500 Aussteller zählte die 5. internationale Leitmesse für Elektromobilität & Hybrid, die vom 15. bis 17. Oktober in der Messe München stattfand.

Technomar präsentierte dabei die beiden EU-Projekte SMARTV2G und MOBINCITY, in denen Lösungen für eine intelligente öffentliche Ladeinfrastruktur entwickelt werden.

 
 

Auch wenn 2013 etwas der Medien-Hype um die Elektromobilität nachgelassen hat, ist dieses Jahr für die Branche von ganz besonderer Bedeutung. Denn bis Ende 2014 sind 16 neue E-Fahrzeuge allein von deutschen Herstellern angekündigt. Mit Volkswagen, die ihren E-Up vorstellten und Daimler, die ihren smart fortwo electric drive bereits in der dritten Generation anbieten, fanden sich zwei große deutsche Hersteller auf der eCarTec. (Bildquelle: Volkswagen)

 
 

Ein besonderes Highlight war das Modell S des kalifornischen Herstellers Tesla, das nicht nur in Kalifornien bereits die deutschen Premiummarken überholt, sondern auch in Norwegen das meistverkaufte Auto noch vor dem Golf ist. Dieser Erfolg basiert zum einen darauf, dass Tesla es geschafft hat, die Batteriepreise auf unter 180 Euro pro Kilowattstunde zu drücken, was Experten frühestens für das Jahr 2030 vorausgesagt hatten. Zum anderen hat Tesla das Reichweiteproblem gelöst, indem nun dank günstiger Batterien Strecken von bis zu 500 km am Stück möglich sind und durch ein eigenes Netz an Schnellladestationen auch darüber hinaus kaum mehr Beschränkungen bestehen. Besonders attraktiv an dem Angebot ist, dass Teslakunden Ihren Stromer zumindest in Kalifornien kostenlos auftanken können. (Bildquelle: Tesla Motors)

 
 

Aber ohne ein Netz aus Stromtankstellen werden sich E-Autos langfristig nicht durchsetzen können. So beschäftigten sich knapp ein Drittel der Aussteller mit Ladetechnologien. Dabei wurde die günstigste Ladesäule bereits für 650 Euro angeboten und mit der 50 Kilowatt Gleichstrom-Schnellladestation von ABB reduzieren sich die Ladezeiten auf 15-30 Minuten. (Bildquelle: Technomar)

 
 

Doch die meisten dieser Lösungen sind nicht in der Lage, stromanbieterübergreifend zu arbeiten und so stehen E-Autobesitzer heute oft noch vor einer Ladesäule und können ihr Fahrzeug dort nicht auftanken. Und wenn es in naher Zukunft nichts Außergewöhnliches mehr ist, dass auf einem größeren Firmenparkplatz 100 E-Fahrzeuge morgens ankommen, dann führt das zu einem massiven Problem. Denn wenn jedes dieser Autos zeitgleich 10 KW aus dem Netz zieht, so wird schlagartig die Leistung eines 1 MW-Kraftwerks benötigt. (Bildquelle: Technomar)

 
 

Aus diesem Grund war es nicht verwunderlich, dass selbst Vertreter von BMW den Technomar Stand besuchten und sehr großes Interesse an der standardkonformen und intelligenten Ladeinfrastruktur von SMARTV2G zeigten. Denn mit dieser Lösung können Kunden verschiedenster Stromanbieter E-Fahrzeugen unterschiedlichster Hersteller gleichzeitig auftanken, wobei das System die Ladevorgänge zeitlich so staffelt, dass es zu keiner Überlast kommt und trotzdem jedes Auto zum gewünschten Zeitpunkt aufgeladen ist. (Bildquelle: Technomar)

 
 

Mehr dazu unter:
SMARTV2G-Website: www.smartv2g.eu
Flyer zum SMARTV2G-Projekt [344 KB]
MOBINCITY-Website: www.mobincity.eu
Flyer zum MOBINCTIY-Projekt [406 KB]
eCarTec-Homepage: www.ecartec.de

 
English - ©Technomar Marktforschung & Unternehmensberatung